Blog

Fanny`s Appeltate – Apfelkuchen nach einem alten Münsterländer Familienrezept

Am 03. Juli 2020 erschien in der WDR Lokalzeit Münsterland ein charmant sehenswerter Beitrag über die Appeltate (Apfelkuchen) aus unserem „Original Münsterland“ Kochbuch. Das Rezept von der Appeltate stammt von Ferdinande „Fanny“ Große Hülsewiesche, einer Freundin meiner Mutter aus Jugendtagen, die mit ihrem Mann, Kindern, Schwiegerkindern und Enkeltöchtern auf einem idyllischen Bauernhof in Dülmen- Buldern im wunderschönen Münsterland lebt.

20200704_095446

In dem Beitrag geht es um Freundschaft, Verbundenheit, Familie und die Weitergabe von Traditionsrezepten.

20200626_111138

20200626_111021

Film ab  … 

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-muensterland/video-apfelkuchen-mit-sahnehaeubchen-100.html

 

Pauls Brasserie – Französisches Lebensgefühl im Herzen von Essen

Gestern besuchten wir mit der Familie anlässlich des Geburtstags unserer älteren Tochter „Pauls Brasserie“ in Essen. Es war unser erster Restaurantbesuch seit Monaten und es war wie jedes Mal ein Erlebnis.

Seit dem 05. Oktober 2017 gibt es „Pauls Brasserie“ auf der Huyssenallee 7. Früher war hier das legendäre „Gallo“ beheimatet. „Pauls Brasserie“ gehört zu dem Restaurant-Imperium von Franco Giannetti, der mit „Lucente“, „Officina“, „Vincent & Paul“, „La Bistecca“, „KohleCraftWerk“ und „Casino Zollverein“ attraktive Gastronomiekonzepte realisiert hat. „Pauls Brasserie“ ist eine erfrischende Neu-Interpretation der französischen Brasserie und für mich die gastronomische „Wohlfühloase“ per excellence. Hier stimmt einfach alles.

20200522_203253

20200522_203409

Angefangen bei dem stilvoll eleganten Interieur mit den langen Sitzbänken, die zum Platz nehmen und langen Verweilen einladen, über die Auswahl der Speisen, realisiert mit frischen guten Produkten und wahrlich ansprechend und liebevoll auf dem Teller dargeboten bis hin zu dem Team der ersten Stunde bestehend aus Dennis Zerbe und Amin Emadi, die sich aufmerksam, charmant und wunderbar unaufgeregt um das Wohl ihrer Gäste kümmern. So ein Team ist schwer zu finden und für mich eine wahre Bereicherung für die Gastronomie!

47680548_541826662958361_3661822656245661696_n

Hier ein paar Impressionen von unseren Speisen gestern, die nicht nur Freunde der französischen Küche verzücken.

20200522_203349

20200522_203532

20200522_203431

20200522_203827

20200522_203846

20200522_203917

20200522_204008

Wer einen Abend lang in das französische Lebensgefühl abtauchen möchte, kommt hier voll auf seine Kosten. Die Speisen sind mit viel Liebe zum Detail angerichtet und erfreuen nicht nur den Gaumen, sondern auch die Augen und das zu einem perfekten Preis-Leistungsverhältnis. Service, Ambiente, Speisen und Getränke gehen einen so gelungenen Einklang ein, dass man sich schon beim Verlassen auf das Wiederkommen freut.

Adresse:
Objekt: Paul´s Brasserie | Huyssenallee 7 | 45138 Essen
Fimierung: F+N GmbH | Bredeneyer Straße 142 | 45133 Essen
Tel.: 0201.6158690 | Fax: 0201.6159948
Öffnungszeiten:
So. + Mo. Ruhetag Di. – Fr. 12-15 Uhr / 18-23 Uhr Sa. 18-23 Uhr

 

So schmeckt das Münsterland…

Endlich ist es da….unser „Original Münsterland“ Kochbuch!

Das Beste aus der Küche zwischen Rheine und Lüdinghausen, zwischen Bocholt und Warendorf mit persönlichen Anekdoten und Redewendungen im Münsterländer Platt, die zum Schmunzeln verleiten. Traditionelle Familienrezepte aus einer der
schönsten Regionen Deutschlands – nun in einem Geschenkband auf deutsch und englisch für Freunde von nah und fern.

Die Küche des Münsterlands ist einfach, ehrlich, bodenständig, deftig ohne „Kwinten oder Spökes.“ Grundlage dieser Küche sind das regionale Obst und Gemüse. Das Fleisch kommt von den Tieren auf der Weide oder aus dem Stall, die Fische aus den Bächen und Seen, Hühner und Eier aus dem Gehege und das Wild aus der heimischen Jagd. Glanzstück und Exportschlager des Münsterlands ist der Schinken, geräuchert oder luftgetrocknet ist er geschmacklich einfach unvergleichlich.

Radfahren auf den Pättkes oder Leezenpad, Reiten, Jagen und Wandern sind die liebsten Freizeitbeschäftigungen des Münsterländers und seiner Besucher aus dem Ruhrgebiet und Holland. Attraktive Einkehrmöglichkeiten gibt es zuhauf wie Gasthäuser, Bauernhofcafés oder Schlossgärten, wo man im Sommer gemütlich draußen unter schattigen Bäumen und im Winter kuschelig auf der Tenne vorm Kamin die herrlichen selbstgemachten Torten und kräftigen Bauernstullen mit dem unvergleichlich köstlichen Münsterländer Schinken oder mit Mettwurst essen kann, die noch heute nach Kindheit schmecken.

Obwohl es den Kindern in der Schule seit langem abgewöhnt wurde, Münsterländer Platt zu sprechen, so ist diese Sprache im täglichen Leben noch sehr präsent. Auch die Münsterländer Sprüche und Lebensweisheiten werden in der Mundart weitergegeben. Sie sind lebensnah und spiegeln den trockenen Humor seiner Bewohner so gekonnt wieder, dass sich einige bei den Rezepten wiederfinden.

Das Buch ist ab sofort im Buchhandel, über den Verlag oder mit persönlicher Widmung über info@la-boudon.de erhältlich.

Original Münsterland
The Best Food of Münsterland
von Barbara Boudon und Stephanie Streit-Boudon
Fotos von Hubertus Schüler
96 Seiten, 41 Fotos, 16,3 × 23 cm, Hardcover
Für Deutschland: € [D] 12,–
Für Österreich: € [A] 12,40
ISBN 978-3-7750-0801-3
HÄDECKE VERLAG, Weil der Stadt.

Zartschmelzender Schokoladen-Amaretti-Kuchen zum Muttertag

Heute Morgen habe ich meiner Mutter zum Muttertag einen Schokoladenkuchen mit Amaretti-Keksen -natürlich in Herzform- gebacken. Diesen Kuchen gab es bei uns schon früher und war immer ein besonderes Highlight. Am besten schmeckt dieser Kuchen mit frischen Kirschen oder Himbeeren und ganz viel Schlagsahne. Ich habe ihn auch schon mit Preiselbeeren und Sahne ausprobiert. Hmmmmmm, das ist besonders lecker im Winter.

Zutaten:
200 g Zartbitterschokolade
100 g Sahne
100 g Butter
3 Eier
100 g Zucker
126 g Amaretti Kekse

für die Kuvertüre nochmal 100 g Zartbitterschokolade

So wird`s gemacht:
Die Schokolade grob hacken und mit Sahne und Butter schmelzen. Etwas abkühlen lassen. Eier mit Zucker schaumig schlagen und mit der Schokobutter vermischen. Amaretti-Kekse in einen Beutel geben und mit einem Nudelholz gleichmäßig zermahlen. Die gemahlenen Amaretti Kekse vorsichtig unter die Masse heben. Eine Springform mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 25 bis 30 Minuten backen. Etwas ausgekühlt aus der Form stürzen, Papier abziehen und auf eine Kuchenplatte legen.

Etwas dunkle Schokolade in einem Topf schmelzen und über den Kuchen geben. Nach Lust und Laune verzieren.

Alternativ mit Beeren oder Kirschen und Schlagsahne genießen.

Viel Freude beim Kaffeekränzchen!

20200510_104249

Oh, was liegt da in der Morgenluft???Es ist verführerischer Brötchenduft…

Schon lange bin auf der Suche nach einem einfachen und vor allem schnellen Rezept für das perfekte Brötchen, außen knusprig und innen weich und saftig und geschmacklich natürlich richtig lecker.

Heute Morgen habe ich ein Buttermilch-Krustie ausprobiert und siehe da, heraus kam ein wunderbares Brötchen, was allen erstaunlicherweise schmeckte.

Hier das Rezept:

500 g Mehl (250 g Weizenmehl & 250 g Dinkelmehl)
2 EL Sonnenblumenöl
1 – 2 TL Salz
160 ml Milch
160 ml Buttermilch
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker

So wird`s gemacht:
Buttermilch und Milch lauwarm erwärmen, Hefe, Salz und Zucker darin auflösen. Restliche Zutaten dazugeben und den Teig 5 Minuten kneten. Aus dem Teig 8 – 10 Bällchen formen, diese zu ovalen Brötchen rollen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech legen, mit einem Tuch abdecken und ca. 15 – 30 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Brötchen leicht bemehlen und 25 Minuten backen.

Die Brötchen etwas abkühlen lassen und mit einem Brotmesser halbieren.

Ausdampfen lassen, buttern und genießen….Köstlich!

20200415_122454

 

 

Endlich ist sie da…die wunderbare Spargelzeit!

Durch meine InnerWheel Freundin Christine habe ich auf einem Fest im letzten Jahr auch ihre Kinder mit Familien kennenlernen dürfen. Vor ein paar Wochen haben wir dann auch alle zusammen gekocht; und zwar bei Christines ältestem Sohn Johannes und seiner Frau Katharina auf dem Hof Schulze-Blasum in Werne, den die beiden seit ein paar Jahren gemeinsam führen. Im Frühjahr der Spargel, im Sommer die Erdbeeren, bis in den Herbst hinein gibt es Bohnen und Mais, saisonales Obst und Gemüse von regionalen Partnern. Leckere Münsterländer Weidegänse, Bronzeputen, Flugenten und Hähnchen, allesamt aus artgerechter Freilandhaltung, sowie Wild aus regionaler Jagd runden das Jahr ab.

Das ganze Jahr hindurch kann der „Alte Kuhlstall“ für Feierlichkeiten in wunderschöner rustikaler und typischer Münsterländer Atmosphäre gemietet werden!

IMG-20200405-WA0032

IMG-20200405-WA0031

Kochen verbindet, gutes Essen sowieso.

Als ich vergangenen Sonntag erfuhr, dass ich mir Hoffnung auf erntefrischen Spargel machen dürfte, fackelte ich nicht lange, setzte mich ins Auto und fuhr zum Hof Schulze-Blasum. Als ich auf dem Hof ankam, wurde der Spargel vom Tag soeben per Hand sortiert. Einige viele dieser köstlichen Spargelstangen fuhren mit mir nach Hause und wurden an Familie, Freunde und Nachbarn verteilt, die den Beginn der Spargelsaison ebenso herbeigesehnt haben wie wir.

20200406_180629

Wir deckten den Tisch auf der Terrasse, warfen den Grill und den Herd an und alsbald wurden wir mit einem wahren Festmahl aus Spargel mit Sauce Hollandaise und einem zarten Stück Steak mit karamellisierter Kruste gesegnet.

Frischeren Spargel gibt es sicher nicht. Auch geschmacklich war der Spargel eine Wucht.

20200405_164550

Am Tag darauf aßen wir den Spargel mit ausgelassener Butter und Kochschinken. Einfach köstlich.

20200406_174720

Erdbeeren, Mais, Buschbohnen, Kartoffeln und auch den Spargel kann man bei Familie Laurenz übrigens auch selber ernten und feldfrisch mit nach Hause nehmen.

Hofladen
Hof Schulze Blasum
Blasum 1
59368 Werne-Stockum

02389 52260 oder info@hofschulzeblasum.de

Manchmal sollte man sich statt Sorgen lieber Käsekuchen machen

Gestern war für mich so ein klassischer Käsekuchentag….Die Sonne schien, es waren für den Tag frühlingshafte Temperaturen angekündigt, die Kinder riefen, sie wollten doch gerne mal wieder Kuchen essen und ich hatte gerade diesen wunderbaren Spruch gelesen „Manchmal sollte man sich statt Sorgen lieber Käsekuchen machen“. Also, Käsekuchen- und zwar mit Mandarinen aus der Dose (die es früher nur bei meiner Großmutter gab mit Magerquark und Milch-fruchtig und vor allem süß).

Klassischer Käsekuchen mit Mandarinen
Zutaten für ca. 16 Stücke:
250 g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
100 g + 300 g Zucker
eine Prise Salz
6 Eier
125 g kalte Butter
Fett für die Form
1 kg Magerquark
1 1/2 Päckchen Puddingpulver „Vanille-Geschmack“
abgeriebene Schale von einer Zitrone
eine kleine Dose Mandarinen
Puderzucker zum Bestäuben

So wird`s gemacht:
Eine Springform (26 cm Ø) mit Butter ein fetten. Für den Mürbeteigboden Mehl, Backpulver, 100 g Zucker, eine Prise Salz, 1 Ei und Butter in Stückchen mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.

Den Mürbeteig ausrollen. Die Form damit auslegen und den Teig am Formrand bis nach oben hochdrücken.

Für die Quarkmasse fünf Eier trennen. Quark, Eigelb, Puddingpulver, übrigen Zucker und die abgeriebene Schale einer Zitrone verrühren. Die Mandarinen abtropfen lassen und unter die Quarkmasse rühren. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee portionsweise unterheben.

Die Quarkmasse gleichmäßig in der Springform verstreichen. Den Käsekuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) 1 – 1 1/4 Stunden backen. Die Form evtl. nach ca. 30 Minuten Backzeit mit Alufolie oder Backpapier abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen. Den fertigen Käsekuchen mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Endlich in der „Bullerei“..

Was für ein Glück wir gestern doch hatten…Schon lange hatten wir vor, mal die „Bullerei“ in der Schanze, das Flaggschiff von Tim Mälzer und Patrick Rüther zu besuchen. Und gestern war es dann endlich soweit und wir konnten die „Bullerei“ noch einmal so erleben, wie sie in den letzten zehn Jahren an Kultstatus gewonnen hat. In Kürze soll die „Bullerei“ aufgrund von Renovierungsmaßnahmen geschlossen werden und im Herbst an gewohnter Stelle mit bewährtem Konzept, aber in neuem Glanze erstrahlen.

Gestern Abend trafen wir uns mit unseren Freunden inmitten von Hamburg, in der Lagerstraße, zwischen Hamburger Messe, Fleischgroßmarkt und Schanzenviertel; in den vor dem Abriss bewahrten historischen Viehhallen des alten Hamburger Schlachthofs.  Wir wurden herzlich empfangen und zu unserem Tisch geleitet. Die „Bullerei“ ist ein riesiges Restaurant mit einem lagerhallengroßen Speisesaal, das in einem Backsteingebäude residiert. Nackter Beton, unverputzte Ziegelwände, offene Lüftungsrohre und ein überdimensional großes weißes Einhorn mit rosa Tupfen als Eyecatcher geben dem Lokal einen hippen und unkonventionellen Touch. Es ist zwar jeder Tisch belegt und daher recht trubelig, aber wer nun meint, dass es hier nicht gemütlich ist, der irrt. Es herrschte zwar geschäftiges Treiben und es war an dem Samstagabend sehr viel los, aber es wirkte keinesfalls so wie in einer Bahnhofshalle.

thumbnail_20200308_154837

Die Speisekarte enthält einige Klassiker der norddeutschen Küche, Steaks aus dem Reifeschrank und eine ansprechende solide Weinkarte.

Wir wählten als Vorspeise „Birne, Bohne, Speck“ (Geräucherte Schweinebacke, Birne, Bohnenragout mit frischen grünen Bohnen, Pastinake, Bohnenkraut. Der nordische Klassiker mal anders. ), „Beef Tatar“ mit hausgebackenem Nussbrot, Kapern, Cornichons (Das Beef Tatar wird handgeschnitten und dann feinst abgeschmeckt.) und Miesmuscheln mit einem Pürée aus rotem Spitzkohl, Zuckerschoten und vielen anderen spannenden Komponenten, was zu dem Überraschungsmenü, das ich für mich wählte, gehörte.

thumbnail_20200308_154939

thumbnail_20200308_155010

thumbnail_20200308_154854

Als Hauptgang bekamen alle -außer meiner Wenigkeit- ein Filetsteak aus Deutschland, das Beste vom Rind mit gebutterten Maiskolben, Rotkohl Slaw mit Zitronenmayo und Pfeffer-Schmand-Sauce. Die vor allem von dem Fleisch verzückten Ausrufe meiner Mitesser erfüllten mich mit großer Freude. Eine gute Küche ist doch das Fundament allen Glücks ;-).

thumbnail_20200307_205321

Ich bekam etwas zart Geschmortes vom Kalb mit Serviettenknödel in Küchleinform, was mich ebenfalls mehr als zufrieden stellte.

thumbnail_20200307_205501

Mit einem fantastischen fruchtigen Dessert beendete ich mein Überraschungsmenü. Ein süßer Abschluss muss bei mir einfach sein, auch wenn ich meist schon satt bin. Aber diesen süßen Abschluss aus Himbeer- und Rote Bete Gefrorenes hätte ich mir auch wirklich ungern entgehen lassen.

thumbnail_20200307_213502

 

Es war ein sensationeller Abend mit einem tollen Essen, einem aufmerksamen, perfekt geschulten, auffallend netten Service, in einer besonderen Atmosphäre und einem sympathischen unprätentiösen (anwesenden) Tim Mälzer, dem der Hype um seine Person (den der mit einer hohen Frauendichte versehene Tisch hinter uns gestern veranstaltete), fast ein wenig unangenehm war.

Für mich steht fest: Es wird ein Wiedersehen mit der neuen „Bullerei“ geben.

thumbnail_20200307_224747

 

Bullerei GmbH & Co KG
Lagerstraße 34b
20357 Hamburg
Telefon, Fax
(+49) 040 – 33 44 2 110
(+49) 040 – 33 44 2 11 99
Mail: info@bullerei.c

Kinderkochkurs bei „Overkamp“ -Dortmunds Traditionsgastronomie seit 300 Jahren

Vergangenen Sonntag konnten wir einen Abend der ganz besonderen Art im Restaurant „Overkamp“ auf dem Dortmunder Höchsten verbringen. Seit über 300 Jahren ist das Restaurant Overkamp in Dortmund ein Name, welcher mit einer hohen kulinarischen Qualität verbunden wird. Spitzenküche mit regionalen westfälischen Produkten!

An dem besagten Abend fand das diesjährige Abschlussessen der Juniorköche statt. Unter den knapp dreißig Juniorköchen befand sich auch unsere Tochter Louise, die voller Freude und Begeisterung an dem Kinderkochkurs teilgenommen hatte. Unter dem Motto „gesunde Ernährung und Lebensmittelkunde“ erfolgten in einem Zeitraum von einem Jahr verschiedene Kochkurse unter Leitung von Jan Urban und Bianca Overkamp. Zudem besuchten die Juniorköche verschiedene langjährige regionale Partner von Overkamp, wie den Kürbishof Ligges, die Großbäckerei Grobe und den Biohof Schultenhof. Die Kinder bekamen somit einen kleinen Einblick in das Berufsbild des Kochs und in die qualitätsbewusste Gastronomie vermittelt.

Ausgerüstet mit ihren Kochjacken und Messerköfferchen zogen die Kinder einmal im Monat los – entweder zum Kochen oder zum Erkunden – und kamen jedes Mal voller Begeisterung mit vielen neuen Eindrücken wieder nach Hause.

20200220_111130

Am Ende mussten die Juniorköche eine theoretische Prüfung absolvieren und ein Essen für ihre Familien und Freunde zubereiten.

Das Abschlussessen war sehr gut besucht. Lauter stolze und gespannte Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Geschwister und Freunde hatten sich am Sonntag bei „Overkamp“ eingefunden und wurden nicht müde einen jeden Gang, den die Kinder eigenhändig an die Tische brachten und servierten zu bejubeln.

Als Vorspeise wurde uns ein köstliches Kartoffelsüppchen mit lilafarbenen knusprigen Kartoffelchips serviert und ein selbstgebackenes Kartoffelbrot gereicht.

20200220_110435

20200220_110450

Eine Geflügelroulade auf Möhrenpüree und mit Spitzkohl war der Hauptgang.

20200220_110740

Und als krönenden Abschluss gab es Zitronenkuchen mit einem unglaublich leckeren Pistazienmousse und Schokoerde.

20200220_110636

Zum Ende des Abends gab es für jedes Kind noch eine Urkunde samt Medaille als Andenken für Zuhause.

20200220_110811

Kinderkochkurse eignen sich wunderbar dazu unseren Nachwuchs rechtzeitig „auf den Geschmack zu bringen“. Gerade in Zeiten von Fast Food und industrieller Lebensmittelproduktion ist es umso wichtiger, die Sinne und das Gefühl für gute Lebensmittel frühzeitig zu schulen und zu üben. Und was ist dafür besser geeignet als Kochkurse, um Freude am guten Geschmack zu finden?

Zitronenkuchen á la Louise

Meine ältere Tochter Louise nimmt derzeit an einem Minikochprogramm eines familiengeführten Restaurants mit langjähriger Tradition in Dortmund teil. Nun steht demnächst ihre praktische Kochprüfung bevor und wir haben diese zum Anlass genommen und haben heimlich geübt. Da es wohl als Dessert einen Zitronenkuchen beim Abschlussessen für die Eltern, Ommas, Oppas, Tanten und Onkels, Vettern und Cousinen geben soll,  haben wir natürlich einen Zitronenkuchen gebacken.

Zutaten:

350 g flüssige Butter
350 g Mehl
350 g Zucker
1Päckchen Bourbon Vanillezucker
2 TL Backpulver
6 Eier
Saft von einer Zitrone
Schalenabrieb von drei Biozitronen
Puderzucker

So wird`s gemacht:

Für den Teig die Biozitronen heiß abwaschen und die Schale vorsichtig abreiben. Die Zitronen auspressen und den Saft zur Seite stellen.

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Das Mehl und das Backpulver vorsichtig mit der flüssigen Butter und dem Zitronenabrieb unter die Masse geben und gut verrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 185°C ca. 20 Minuten backen.

Den Kuchen nach dem Backen mit einem Pinsel mit der in der Zwischenzeit angerührten Glasur aus Zitronensaft und Puderzucker bepinseln. Erkalten lassen und genießen. Hmmmm, lecker.

20200212_162931