Frikadellen á la Lafer „Johann Lafer kocht Leibgerichte – Genießen auf gut deutsch“ von 1999

Seitdem ich vorgestern gelesen habe, dass Johann Lafer und seine Frau Silvia die Stromburg in Stromberg nach 25 Jahren verlassen, werde ich immerzu von meinen Erinnerungen an die Stromburg eingeholt- an die Stromburg, an Stromberg, an Guldental, an meine damaligen Kollegen (zu einigen habe ich sogar immer noch Kontakt). Vor etwa 21 Jahren habe ich ein mehrmonatiges Praktikum an der Rezeption und im Bankettbereich auf der Stromburg gemacht. Im Anschluss daran wurde ich gefragt, ob ich Johann Lafers Assistentin (im Bild) in 30 Folgen der Kochsendung „Johann Lafer kocht Leibgerichte- Genießen auf gut deutsch“ sein wollte und mich um den Empfang und die Betreuung der Gäste vor Ort kümmern könnte. Das war lebendiges Küchenfernsehen realisiert durch die Zusammenarbeit von Johann Lafer, 3sat und „essen & trinken“. Ich sagte natürlich „ja“ und verbrachte daraufhin zweimal drei Wochen im TV-Studio in Guldental. Das war 1999. Damals war ich Anfang 20. Es war eine aufregende Zeit, reich an Erfahrungen gepaart mit sehr viel Arbeit und Spass.

 

20190513_133126_001

Eigentlich hätte ich heute Wiener Schnitzel mit einem lauwarmen Kartoffel-Gurkensalat á la Lafer machen sollen -so wie ich es aus der „Turmstube“ noch kenne- aber ich entschied mich kurzer Hand für die Frikadellen aus dem zu der Kochsendung erschienenen Kochbuch von „essen & trinken“.

Frikadellen für 4 Personen:
100 g altbackene Brötchen
60 g Zwiebeln
500 g gemischtes Hackfleisch
500 g ungewürztes Schweinemett
3 Eier
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
30 g Butterschmalz
½ Bund Petersilie
20 g Butter

So wird`s gemacht:
1. Brötchen entrinden und in kaltem Wasser einweichen. Zwiebeln pellen und fein würfeln.
2. Hackfleisch mit Mett, Eiern, Zwiebelwürfeln und den ausgedrückten Brötchen zu einer glatten Masse verkneten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Aus der Masse 12 gleich große Frikadellen formen.
3. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Die Frikadellen bei mittlerer Hitze rundherum 8-10 Minuten braten. Petersilie abzupfen und fein hacken. Nach Ende der Bratzeit die Butter und die gehackte Petersilie dazugeben. Dazu passen Bratkartoffeln.
Bei uns gab es dazu einen Kartoffelstampf mit Blattspinat. Köstlich!

20190525_140913

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.